SPD will Bahnstationen in Geisecke und Westhofen reaktivieren

SPD will Bahnstationen in Geisecke und Westhofen reaktivieren

Mit dem Zug direkt von Westhofen nach Dortmund?! Oder von Geisecke nach Hagen!?

Wenn es nach der SPD Schwerte geht, soll das bald möglich sein. Sie fordert die Reaktivierung der beiden Bahnstationen und hat deshalb den Antrag gestellt, der Rat der Stadt Schwerte möge eine entsprechende Resolution auf den Weg bringen.

Der Kreis Unna und der Nahverkehr Westfalen-Lippe sind für die Angelegenheit zuständig.

„Die Verkehrswende in Schwerte kann nur mit einem guten und hochwertigen ÖPNV-Angebot in der gesamten Stadt funktionieren“, so Simon Lehmann-Hangebrock, der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion.

„Die Reaktivierung der beiden Bahnhöfe ist hierfür ein entscheidender Baustein.“ Konkret geht es in Westhofen um die Anbindung an die Eisenbahnlinien RE7 und RE17, und in Geisecke an die Linien RE57 und RE17. Eine Studie hat jüngst großes Potential für die Reaktivierung der beiden Bahnstationen aufgezeigt.

Demnach sind in Westhofen 5347 und in Schwerte Geisecke 4714 Einwohner*innen ohne Bahnanschluss.

Dies deckt sich mit den Erfahrungen der Geisecker Ratsfrau Marlies Mette (SPD): „Die Bewohner Geiseckes sprechen mich regelmäßig auf das unzureichende ÖPNV-Angebot im Stadtteil an.

Mit Direktverbindungen nach Dortmund, Hagen und ins Sauerland bietet sich in Geisecke die Chance, Pendelnden ein gutes ÖPNV-Angebot zu machen.“

Und Petra Rosa, Vorsitzende des Ortsvereins Westhofen, betont: „Die Reaktivierung des Bahnhofs im Stadtteil Westhofen ist ein Element, um den Ortsteil attraktiver und besser erreichbar zu machen.“