SPD sorgt sich um Mieter in Schwerte

SPD sorgt sich um Mieter in Schwerte

Das Telefon steht beim Mieterverein Schwerte am Postplatz nicht mehr still, seit klar ist, dass die Heiz- und Stromkosten in ungewisse Höhe steigen werden.

Das erfuhren Sigrid Reihs, Angelika Schröder und Mechthild Kayser bei ihrem Besuch, alle drei vertreten die SPD im Städtischen Sozialausschuss.

Die Schwerter Mieter*innen treibt die Frage um, was kommt auf uns zu und was kann ich tun.

Zu besonders großer Verunsicherung hat eine Initiative der Stadtwerke geführt, die eigentlich eine Hilfestellung sein soll.

Die Stadtwerke empfahlen ihren Kund*innen in einem Schreiben, ab 1. Juli freiwillig die monatliche Energiepauschale zu erhöhen, um immensen Nachzahlungen am Ende des Jahres vorzubeugen.

Diejenigen, die Sozialleistungen beziehen, haben aber finanziell gar keinen Spielraum, um die Energiepauschale zu erhöhen, so die Vertreter*innen des Schwerter Mietervereins.

Der Mieterverein fürchtet auch, dass es nur den wenigsten Empfänger*innen des Energiegeldes gelingen dürfte, den Betrag von bis zu 300,-€ bis Ende des Jahres zurückzulegen, um dann die erhöhte Energiekostenabrechnung zu begleichen, denn schon jetzt ist Situation durch die Inflation extrem bedrängend.

Beim Mieterverein Schwerte begrüßt man den Antrag der SPD, einen Runden Tisch zum Thema Energieverbrauch einzuberufen.

An dem Runden Tisch sollen Vertreter*innen der Wohnungsbaugenossenschaften in Schwerte, der Stadtwerke, des Mietervereins sowie Vertreter*innen der Politik teilnehmen. Beraten werden soll, wie angesichts der steigenden Energiekosten Entlastungen für Mieter*innen geschaffen werden können. Die SPD begrüßt ihrerseits, dass die Arbeitsagentur im Kreis Unna bereits jetzt für Bezieher*innen von Sozialleistungen die Nebenkostenabrechnungen regelmäßig unentgeltlich prüft.

Außerdem freut sich die SPD Schwerte, dass die Stadtwerke gemeinsam mit der Stadt Schwerte, dem Freiwilligenzentrum, der Diakonie und dem SkF, Informationsveranstaltungen zum Energiesparen für Senior*innen in fünf Schwerter Stadtteilen durchführen.

Die nächsten beiden sind  20. Juli in Villigst und am 27. Juli in Geisecke, jeweils um 15.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus.